• thumbnail130520.JPG
  • thumbnail152340.JPG
  • thumbnail165749.JPG
  • thumbnail191755.JPG
  • thumbnail220544.JPG
  • thumbnail221808.JPG
  • view130520.JPG
  • view152340.JPG
  • view165749.JPG
  • view191755.JPG
  • view220544.JPG
  • view221808.JPG

Login / Registrierung

Bitte Passwort mit 8 Stellen (Zahlen, Buchstaben, Sonderzeichen wählen)

Wetteronline

Wednesday, 1. January 2020
No events were found

Aktuelle User

Aktuell sind 50 Gäste und keine Mitglieder online

JEvents - Calendar Module

August 2020
S M T W T F S
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

News Allgemein

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

09. August 2020

  • Geberkonferenz für Libanon: Hilfe "so effizient wie möglich"
    Vertreter aus mehr als 30 Ländern haben bei einer Videokonferenz Hilfen für den Libanon beschlossen. Initiiert hat sie Frankreichs Präsident Macron. Die Mittel sollen schnell und möglichst nicht über die libanesische Regierung fließen.
  • Neuwahlen im Libanon: "Wir haben kein Vertrauen"
    Nach wütenden Protesten in Beirut hat Libanons Ministerpräsident Diab Neuwahlen zwar angeregt, zudem trat die Informationsministerin zurück. Doch das Misstrauen in der Bevölkerung bleibt. Von Jürgen Stryjak.
  • Liveblog: ++ Wieder mehr als 1000 Neuinfektionen in Großbritannien ++
    In Großbritannien sind heute 1062 weitere Corona-Fälle registriert worden - ein Höchststand der täglichen Neuinfektionen seit Juni. In den USA gibt es jetzt mehr als fünf Millionen Infizierte insgesamt. Alle Entwicklungen im Liveblog.
  • Neuseeland: Coronavirus seit 100 Tagen unter Kontrolle
    Keine Neuinfektionen seit 100 Tagen: Neuseeland hat die Coronavirus-Pandemie als eines der wenigen Länder weltweit im Griff. Die Behörden warnen jedoch vor Sorglosigkeit - das Infektionsgeschehen könne schnell wieder aufflammen.
  • Mehr als 100.000 Corona-Tote in Brasilien
    Brasilien hat als weltweit zweites Land nach den USA die Marke von 100.000 Corona-Toten überschritten. Die Zahl der Infizierten liegt bei mehr als drei Millionen. In Gedenken an die Opfer stiegen in Rio rote Luftballons auf.